SINNphilosophie - Zenka SENSphilosophie SENSfilozofia
SINNphilosophie - Zenka SENSphilosophie SENSfilozofia

 

 

N e u e r    B e i t r a g

 

 

„Niemands-Tage“ 2017

 

Rück- und Vorschau

 

(Zum Selbst-Verständnis unserer Homepage)

 

______________

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sprüche

 

 

1

Das Schöne als das Anfangen

30.11.2017

  > Das Schöne ist nicht alles am Sinn-Sichsagen – aber,

  > das Sinn-Sichsagen von Irgendetwas fängt mit dem Schönen an:

  - sei es an ihm-selbst oder

  - durch Wesens-Verhältnisse zu einem externen Schönen.

 

2

Das Schöne als das

Der-Person-Sich-Zusagende

02.12.2017

  > „Person“ meint nicht von-sich-aus „das Schöne“ – aber

  > „das an der Person Entzückende“ zeigt von-sich-aus, dass

  > das Schöne von-Natur-aus der Person-als-Person sich-zu-spricht.

 

3

Das Gegebene

10.12.2017

  Das Gegebene ist

 

  > dasjenige, was

  > in einem Sich-geben

  > sich-er-gibt – und

  > als "Gegebenheit"

  > einem Ich-selbst

  > sich-sagt.

 

4

Das „Wundern“ und das „Bewundern“

12.12.2017

  > Ich kann mir hier die Kausalität (sein-mäßig) nicht erklären.

 ® Ich frage mich, warum (dies „geschieht“) – und ich weiß es nicht.

 

  > Ich sehe, dass dieses Geschehen gegen Kausalitätsgesetze verstößt.

 ® Das wundert mich – ich stehe (wie) vor einem „Wunder“.

 

  > Ich sehe (sinn-verstehen-mäßig), was das Sich-sagen des Schönen an sich hat.

 ® Das „be-zaubert“ mich – das wird von mir be-wundert.

 ® Ich frage mich hier nicht, „warum“ (dies geschieht) – aber ich weiß, „warum-überhaupt“ (es geschehen sollte).

 

5

 „ Gott “

und

„ ‚Sinn-Sichsagen‘-‚Komplett-Gänze‘-Ich-selbst “

 

14.12.2017

Theologie – Theosophie – Theismus – Atheismus – Agnostizismus

und

SINNphilosophie

 

  > Theo-logie (und Theo-sophie):

Lehre aus dem Glauben an eine Verkündigung heraus.

 

  > The-ismus:

Positiv-positive (bejahende) Lehre aus der Rationalität heraus.

 

  > A-the-ismus:

Negativ-positive (verneinende) Lehre aus der Rationalität heraus.

 

  > A-gnostiz-ismus:

Negativ-negative (sich-enthaltende) Lehre aus der Rationalität heraus.

 

  > SINNphilosophie:

Schlechthin-bejahendes „SINN-Verstehen“-Element aus der „Sinn-Sichsagen“-Rationalität heraus.

 

 

__________________

 

 

 

S e l b s t v e r s t ä n d n i s der

 

SINNphilosophie    

 

       

Die SINNphilosophie ist eine Konzeption der Philosophie als Philosophie, die:

 

> sich durch den SINN als ihren thematischen Gegenstand selbstkonstituiert,

 

> von der Sinnfrage als DER Fundamentalfrage ausgeht

 

> und auf den Grunderfahrungen der menschlichen Existenz basiert.

 

Methodologisch versteht sie sich als eine sinnpraktisch-hermeneutische Phänomenologie.

 

  

   

   ___________________

 

 

Abteilungen der SINNphilosophie

 

Abteilung I:

 

 Die aufgehenlassenden Gedankengänge

 

 

Abteilung II:

 

Die aufweisend-sich-ausweisenden Gedankengänge



 

Abteilung III:

 

 Die  Phänomen-Untersuchungen



 

Abteilung IV:

 

Die „Sinn-Sichsagen“-Entwurf-Miniaturen



 

Abteilung V:

 

Die Sinn-Notizen



 

Abteilung VI:

 

À Propos..., Stellungnahmen

 

 

________________

 

 

Tags der SINNphilosophie:

 

 

Sinnphilosophie, Philosophie, Sinn,

Sinnfrage, Sinnsuche, Sinnfindung,

Sinngebung, Sinnstiftung,

Sinn des Lebens,

 

 

 

Metaphysik, Ethik, Fundamentalfrage,

Mensch, Denken, Empfinden, Erleben,

Sagen, Tun, Selbst, Erkennen,

Geisteswissenschaften, Wissenschaft, Forschung.



SINNphilosophieZenka - YouTube

www.youtube.com/user/SINNphilosophieZenka



SINNleben-Eintragungen (24)

"Mein privates Glück diesseits oder das ewige Glück aller Menschen im Himmel?"

und

das aktuell-konkret-faktische SINNleben

Samstag, 10. November 2012

  Ich hatte damals (vor 46 Jahren in Torun) gerade mit dem Physikstudium angefangen. Vor mir lag eine Forschungs-Perspektive. Und das war mein privates Glück in diesem Leben.

  Nun aber endet irgendwann dieses Leben. Das schmälert zwar nicht das Glückserlebnis als solches. Doch die Frage: Wie viel ist mir diese private Glückseligkeit dann letzten Endes wert - wenn sie eines Tages mit meinem Tod endet?

  Die Antwort hieß für mich damals eindeutig: letzten Endes keinen Wert. (So ist es bis heute geblieben.)

 

  Der "wahre Wert" darf nicht zu Ende gehen. Als eine - und einzige - Alternative zeigte sich mir die Vision des ewigen Glücks aller Menschen nach dem Sterben. "Das ist es, worum es letzten Endes geht und worauf es schlechthin ankommt!"

  Diese - wie sich im Laufe der Jahre herausstellte - philosophische Überzeugung wurde in jenen Tagen von einer, aus der Religion herstammenden, Vorstellung verstärkt: "das ewige Glück im Paradies oder die ewigen Qualen in der Hölle!"

  Jetzt stellte sich die Frage: Wie viel ist dir diese (in seiner Dramatik nicht zu überbietende) Angelegenheit wert - wie weit bist du bereit, dich für dieses Menschenschicksal einzusetzen - wie stehst du dann zu deinem privaten Glück auf der Erde?

SINNleben-Eintragungen (23)

Der Mensch als "Sünder" - "Gott" - "Sinn-Gott"

Freitag, 9. November 2012

  Der "Sinn-Gott" meint in der SINNphilosophie:

> ein wesenskonstitutives Strukturelement

> der "Sinn-Verstehen"-Ur-Gegebenheit

> eines sich-begegnend sich-sich-gebenden

> menschlichen Ich-selbst -

> in welchem Sinn-Verstehen dieses Ich-selbst sein eigenes Selbst wesenhaft versteht,

> dabei auf das Schlechthin-Ganze ausgreift

> und im "Sinn-Gott"-Sichsagen gipfelt.


  Dieser "Sinn-Gott"-Begriff hat vom Ansatz her mit dem religiösen Gottesbegriff nichts zu tun. Wir verbleiben hier in der unmittelbaren Gegebenheit eines konkreten Menschen, der in seinem "Mir"-Sinn-Sichsagen sein eigenes Selbst sich-gibt.

  Der religiöse Begriff "Gott" entspricht - so die SINNphilosophische These - nicht der "Sinn-Verstehen"-Ur-Gegebenheit des konkret-faktisch sich-begegnenden Menschen.

  Die Auffassung, der Mensch sei "Sünder", illustriert diese Nichtentsprechung am schärfsten.

 

  Die hier dargestellte Überzeugung ist älter als die SINNphilosophische Sprache, in der sie dargestellt wird. Sie war bei mir schon vor 39 Jahren da - und wirkte als ein wesentliches Motiv, den Orden zu verlassen.

  "Der Mensch" zeigt sich mir so als eine wahrhaftig "ver-ur-sachende" Ur-Sache von konkret-faktisch stattfindenden Sach-Veränderungen.

SINNleben-Eintragungen (22)

Die ver-ur-sachende Ur-Sache namens "SINN"

(Anfang November 1966 und heute)

Dienstag, 6. November 2012

  An jenen Tagen erledigte ich die Formalitäten des Austritts aus der Nikolaus-Kopernikus-Universität in Torun, um gleich danach ins Noviziat in Kalisz zu fahren.

 Donnerstag, 8. November 2012

  Inzwischen hat sich während dieser 46 Jahre etwas - für mich - Wesentliches ereignet: die SINNphilosophie.

  Der Eintritt in einen religiösen Orden hatte als Hauptmotiv nicht etwa Gott, sondern die Menschen. "Der Mensch": so hieß der Name der hier wirkenden Ursache. Bis heute hat sich bei mir sachlich in dieser Hinsicht nichts geändert. Der Name der wirkenden Sache aber heißt jetzt: "der SINN".

  Was be-sagt diese Namensänderung?

  Wie ver-ur-sacht das - von sich aus geschehende - Sichsagen der Sache SINN überhaupt die Sach-Veränderungen?

 

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
  • Ahmadinajad (Sonntag, 04. August 2013 15:28)

    This is very interesting, You're a very siklled blogger. I have joined your rss feed and look forward to seeking more of your excellent post. Also, I have shared your website in my social networks!